Revo Heritage: ein WLAN Internet-Radio, das Spaß macht

Nils Apple, Featured, Review, Test 17 Comments

Durch den Kauf eines NAS-Servers (siehe ausführlicher Testbericht der Synology DiskStation DS411j) bot es sich geradezu an, auch gleich noch ein Internet-Radio mit Audio-Streaming-Funktion zu erwerben. Solch ein Radio wollten wir in der Küche schon immer mal haben, nun war der Zeitpunkt also gekommen. Wie schon bei den NAS-Systemen gibt es auf dem Markt der WLAN-Radios eine überschaubare Anzahl Hersteller. Für uns war bei der Entscheidung wichtig, dass das Gerät sowohl WLAN als auch Ethernet-LAN kann und natürlich mit dem iTunes-Server der DiskStation klarkommt. Zudem sollte es nett aussehen, da unsere Küche vergleichsweise stylisch ist und es eben dazu passen sollte. Geräte, wie das Noxon iRadio fielen in diese Wunschliste beispielsweise nicht rein.

Zuerst hatte ich aufgrund diverser Empfehlungen die Logitech Squeezebox Radio (amazon-Link) bestellt. Diese hat im Gegensatz zu vielen anderen Internet-Radios den Vorteil, dass sie ein Farbdisplay hat und so auch die iTunes-Cover darstellen kann. Zudem ist sie vergleichsweise kostengünstig. Als das Gerät angekommen war, merkte ich aber ziemlich schnell, wieso das so ist. Billige Verarbeitung, Usability-Probleme bei der Einrichtung (WLAN hab ich gar nicht zum Laufen gebracht) und vor allem und schlimmstens: ständige Abstürze der Software. Das Gerät war am Ende völlig unbrauchbar und wurde sogleich zurückgeschickt.

Design: Edles Walnuss-Holz in Verbindung mit Aluminium

Schon bei der Wahl der Squeezebox hatte mir eigentlich das “Heritage” von Revo besser gefallen. Insbesondere das Design machte auch den Bildern einiges her. Nur der Preis hatte mich bei dieser ersten Entscheidung etwas abgeschreckt. Mehr als 250 Euro für ein Küchenradio ist kein Pappenstiel. Nach dem Reinfall mit der Squeezebox waren diese Zweifel aber bereinigt. Dass ich es nicht bereut habe, sah ich schon an der Verpackung. Zunächst aber mal ein Lob an amazon (bzw. okluge.de, die als Marketplace-Händler das Gerät geliefert haben) und die Post. In nicht einmal 17 Stunden nach Bestelleingang war das Gerät geliefert. Und das bei normaler Zustellmethode, kein Express.

Im Gegensatz zum Logitech-Gerät ist das Heritage deutlich wertiger verpackt gewesen. Auch wenn sich beide Hersteller bei Apple noch abschauen können, wie man Verpackungsmaterial spart und möglichst umweltschonend einpackt. War die Squeezebox in seinem Karton lieblos in einer Plastiktüte eingehüllt, so kam das Heritage in einem wertigeren Leichtschaum verpackt daher. Als ich das Gerät dann in der Hand hielt, machte sich das Gefühl breit, hier etwas erworben zu haben, was sein Geld wert ist. Die Verbindung aus Holz mit gebürstetem Aluminium gibt dem Radio nicht nur einen gewissen Retro-Touch, es sieht auch sehr edel aus und liegt angenehm in der Hand. Ich war schon immer ein Fan von Holz-Metallverbindungen, so dass mir dieses Gerät von Revo gleich Spaß machte. Vorne das große OLED-Display, rechts daneben der Lautsprecher und unten in einer Reihe Bedien-Joystick und Menü-Tasten. Alles sehr aufgeräumt. Die Tasten haben gute Druckpunkte, der Joystick wirkt stabil. Oben auf dem Gerät befinden sich weitere Taste (u.a. eine große Snooze-Taste) und das iPod-Dock. Für dieses wird eine Reihe von Adapterschalen mitgeliefert, mein iPhone 4 wird dabei offiziell nicht unterstützt. Es passt aber problemlos auch ohne eine solche Schale (und mit seinem Bumper) dort hinein ohne zu wackeln. Hinten am Gerät befinden sich alle erdenklichen Anschlüsse (auch deutlich mehr als bei der Squeezebox und anderen Internet-Radios). So hat man die Möglichkeit, Cinch-Audio und -Video anzuschließen (z.B. für das Film-Streaming vom iPhone), ein Aux-in, ein Headphone-Jack, der LAN-Anschluss, USB und ein optischer Audio-Ausgang. Was will man mehr? An der Seite befindet sich noch das große Lautstärke-Rad, welches ebenso angenehm griffig und stabil wirkt.

Einschalten und los!

So oder so ähnlich hatte ich mir das bei der Squeezebox vorgestellt. Aber wie oben beschrieben, war das dort leider nix. Umständliche Bedienung und die nervige Anmeldung beim squeezebox-Server machten hier jeden Spaß zunichte. Ganz anders beim Revo Heritage. Schon das Display macht einen sehr aufgeräumten, ruhigen, ja fast minimalistischen Eindruck. Man bekommt immer nur das zu sehen, was man gerade braucht. Die Einstellung von WLAN-Passwort und sonstigen Voreinstellungen war mit dem Joystick kinderleicht und verständlich. Hatte ich dafür bei der Squeezebox noch gut 20 Minuten gebraucht (u.a. weil das WLAN einfach nicht wollte), so dauerte es hier nur ca. drei Minuten. Anmeldungen bei irgendwelchen Servern sind nicht nötig, man kann sofort Internet-Radio-Stationen auswählen und hören. Zudem klappte die Verbindung mit meiner DiskStation auf anhieb. Alle Titel und Alben können gespielt werden.

Doch ein Haken?

Drei Dinge sind mir aber dennoch aufgefallen, die Revo noch verbessern könnte. So zeigt das Internet-Radio keine Titel-Informationen an (zumindest konnte ich bisher keine finden). Außerdem ist es etwas schwierig mit dem Joystick durch eine größere Musiksammlung zu scrollen. Eine Interpreten-Suche nach Anfangsbuchstaben (die nicht vorhanden scheint), könnte da Abhilfe schaffen. Ich werde mir jetzt erstmal mit selbst angelegten Wiedergabelisten zu helfen wissen. Eine letzte Sache, die vielleicht für den ein oder anderen nervig sein kann: Das Heritage spielt Titel von der DiskStation nicht dort weiter, wo sie aufgehört wurden, als das Gerät abgeschaltet wurde. Gerade bei längeren Podcasts oder Hörbüchern ist das natürlich problematisch. Es kann aber sein, dass es auch gar nicht anders geht. Schließlich müsste sonst ständig eine Verbindung zur Diskstation aufrecht erhalten bleiben.

Noch ein Wort zum Klang: der eingebaute Lautsprecher ist durchaus ausreichend für ein so kleines Radio, insbesondere wenn man es, so wie wir, nur in der Küche betreiben möchte. Für das Beschallen einer Disko empfiehlt sich dann doch der Anschluss einer entsprechenden Anlage über den optischen oder analogen Ausgang. Immerhin kann der Klang durch einen Equalizer aber nach Wunsch angepasst werden.

Einen Kauf wert

Als Fazit kann ich sagen, hiermit habe ich mich nicht verkauft, das Revo Heritage ist ein fast luxoriöses Gerät, welches durch seinen klassischen Retro-Look durchaus zu begeistern weiß. Alle Daumen hoch!

Hier kann man das Gerät gegen einen geringen Obolus in seinen Besitz bringen: Revo Heritage WLAN Internet Radio

Comments 17

  1. Peter

    Hi Nils,

    vielen Dank für den schönen Testbericht.
    Ich spiele gerade mit dem Gedanken mir auch ein Heritage in die Küche zu stellen, soll dort mein Tivoli One ersetzen…
    Eine Frage habe ich noch, und konnte darauf bisher so direkt keine Antwort finden. Ist es möglich sich auch direkt auf einem Rechner befindlichen iTunes Bibliothek zu verbinden – also ohne ein NAS dazwischen? Oder geht dies nur über freigegebene Ordner? Und welche Möglichkeiten hat man die Daten aus der Musiksammlung auf dem Revo darzustellen? Gibt es auch die Möglichkeit sich Alben, Interpreten, Genre etc. anzeigen zu lassen?

    Vielen Dank

    1. Post
      Author
      Nils

      Hi Peter,

      das Heritage braucht für den Zugriff auf iTunes nicht unbedingt das NAS, sondern vielmehr den darauf befindlichen software-seitigen iTunes-Server. Ich bin der Meinung, sowas (also Streaming-Server mit iTunes-Anbindung) gibt es auch für den Mac oder PC selber. Damit kenne ich mich aber nicht so aus.

      Auf dem Heritage gibt es dann die Möglichkeit, nach Album, Interpret, Genre und Titel auszuwählen. Zudem könnte man auch nach Ordnern auswählen, was aber ja identisch ist mit der Auswahl nach Interpret. Was leider nicht geht ist der Zugriff auf in iTunes vorhandene Wiedergabelisten. Man kann sich auf meinem NAS bzw. dem iTunes Server welche anlegen und auf die kann das Radio dann zugreifen.

  2. Jens

    Moin Nils,

    zunächst einmal vielen Dank für den schönen Beitrag. Bislang bin ich allerdings aus den verschiedenen Test und Beschreibungen nie so richtig schlau geworden, ob sich auch Audio Dateien von einer per USB angeschlossenen Festplatte oder USB Stick abspielen lassen.

    Kannst Du mir da weiterhelfen?

    Schöne Grüße

    1. Post
      Author
      Nils

      Hi Jens,

      sorry für die späte Antwort. Ich habe es gerade einmal mit einer SD-Karte im USB-Kartenleser (einen USB-Stick hatte ich nicht zur Hand) probiert, das Revo spielt die darauf befindlichen MP3-Dateien problemlos ab.

      mfg

  3. Gilly

    Interessantes und vor allem schickes Gerät! Ich habe aber eine Frage zum Internetradio: Weißt du auf welchen Datenbestand zurückgegriffen wird? Shoutcast, Icecast, etc?

    1. Post
      Author
      Nils

      Das kann ich leider nicht sage, Gilly, das steht nirgends. Es sollen aber über 11.000 Internetradio-Stationen sein. Mir reicht das ;-)

  4. Jens

    Hallo,

    kannst Du dein I Phone 4 trotzdem mit verwenden, zum Laden oder zur Wiedergabe, oder lohnt es sich dann doch nicht?
    Bin auch gerade auf der suche nach nem Küchenradio!

    Gruß Jens

    1. Post
      Author
      Nils

      @Jens: wieso “trotzdem”? Natürlich kannst du iPhone, iPod und Co. in das Dock des Heritage einstecken und auf die gespeicherte Musiksammlung zugreifen. Die Geräte werden dabei auch aufgeladen. Einziges Manko bisher: die Abschirmung des Lautsprechers ist nicht so toll, so dass bei Netzzugriff des iPhones die typischen Störgeräusche auftreten. Für mich verschmerzbar, zur Not mache ich den Flugzeugmodus an, da kann das Problem nicht auftreten.

  5. Jackob

    Ich finde dieses Radio einfach nur genial. Nicht nur die vielen Funktionen begeistern mich, sondern auch natürlich das Retrodesign. Es ist mal wieder ein Radio mit Charakter, wie man so schön sagt.
    @Nils: Mich würden die Störgeräusche auch nicht wirklich störend, da es eigentlich bei jedem Gerät der Fall ist.
    Man kann doch sicherlich mit diesem Radio auch auf Wetterstationen oder Sender zugreifen, oder?

  6. Stefan

    Ich musste grad schmunzeln. Ich habe eine ähnliche Erfahrung hinter mir, allerdings mit dem Pure Sensia… Dieser hat zwar ein beeindruckendes Touchscreen, und einen ebenso beeindruckenden Funktionsumfang, lässt sich aber leider aufgrund des sehr schlechten Touch-Sensors und eines scheinbar überlasteten Prozessors kaum sinnvoll bedienen. Der Sensia ist jetzt wieder zurück beim Anbieter (netterweise konnt ich den zurückgeben), und bin wieder auf der Suche nach einem geeigneten Ersatz. Und wie du hatte ich mich schon vorher ein bisschen in den Heritage verguckt ;)

  7. Stefan

    Darf ich dich noch um deine Meinung bitten: Was hälst du von der Bedienung über die Tasten an der Front? Kann ich, nachdem ich meine 5 Favoriten einprogrammiert habe, das Gerät im Prinzip über die Mode-Taste (DAB/FM Umschaltung) und die fünf Sendertasten bedienen? Ich habe eben nicht so Lust (und vor allem meine Freundin nicht) mich vor dem Morgenessen mit einem Joystick durch ein Menu zu hangeln um meinen Lieblings-Morgensender auszuwählen ;)

    1. Post
      Author
      Nils Merker

      Für die tägliche Bedienung reichen die Tasten an der Front sicher aus. Ich hab mir meine fünf Lieblingssender dort gespeichert, das reicht mir für das morgendliche Frühstücksradio völlig aus. Klar, zehn Stationsspeicher wären besser, aber naja. Das Revo Heritage startet nach dem Einschalten mit dem zuletzt gewählten Sender bzw. der zuletzt gewählten Einstellung (also z.B. auch dem iPod-Modus). Für den Start des Internet-Radios benötigt es allerdings bei mir schon mal 5-30 Sekunden, bis der erste Ton aus dem Radio kommt. Das liegt daran, dass es zunächst den Wifi-Router suchen muss und sich dann auch noch mit dem Sender verbinden muss und entsprechend ein paar Sekunden puffert. Mein Router ist versteckt und nicht so leicht zu orten, deshalb dauert es wohl etwas länger. FM-Radio geht aber deutlich schneller an.

  8. Pingback: Fujifilm Finepix X100 und der Retro-Trend der Digitalkameras - himynameisnils

  9. Lutz

    1) Kann man eigentlich auch Streams direkt über die http-Adresse (manuell) aufrufen? Oder ist man auf die 11000 eingespeicherten Stationen beschränkt?
    2) Kann man bei der Einrichtung über WLAN bzw. LAN IP-Adresse, Router und DNS-Server auch manuell eingeben? Oder ist man bei der Einrichtung auf die DHCP-Fähigkeiten des Routers angewiesen?

  10. Stefan

    Ich bin begeistert! Das Teil sieht nicht nur super elegant aus, es verhält sich auch entsprechend. Keine Sorgen, kein überflüssiger Technik-Schnickschnack, einfach nur ein hübsches Radio mit gutem Sound. Perfekt!

  11. Pingback: Revo Heritage: UKW-Radio, Webradio, DAB-Empfänger, iPhone Dock und mehr!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *